Karate kommt ursprünglich aus China, wurde dann in Japan speziell hoch entwickelt. Das chinesische Schriftzeichen für Karate bedeutet in China "Hand". Durch eine leichter Veränderung des Schriftzeichen wurde daraus "leere, unbewaffnete Hande", womit sogleich das innere Wesen des Karate ausgedrückt wird. Es ist eine Kampfkunst und Selbstverteidigung die nur den Einsatz des blossen Körpers erlaubt.

Das Karate Training besteht aus drei Grundbestandteilen:

Kihon:      (Grundschule, Stellungen und Techniken)

Kata:         (Scheinkampf in fest vorgeschriebener Form)

Kumite:    (Feikampf) 

Über die Kunst oder Sport hinaus dient Karate natürlich auch der Selbstverteidigung. Eine besondere Bedeutung hat Karate als Körperschule, da neben einem regelmässigen Entwickeln aller Muskeln eine überdurchschnittliche Gelenkigkeit und Reaktionsfähigkeit erarbeitet wird. In mehreren asiatischen Ländern wurde Karate mit grossen Erfolgen in Schulen und Universitäten eingeführt. Die Pädagogen entdeckten in dieser Budoart ein hervorragendes Mittel zur Persönlichkeits-Entwicklung körperlicher wie auch geistiger Art.